Ostsee-Info-Center überwacht den Tauchenten- und Schweinswalschutz

Veröffentlicht am 13.11.2015 in Landespolitik

Ein zugegebenermaßen seltsames Bild für die Berichterstattung eines Besuches. Doch dieses Bild verdeutlicht worum es beim Besuch des AK Umwelt, Energie und ländliche Räume beim OIC Eckernförde ging.

Für die Überwachung des Tauchenten und Schweinswalschutzes ist das OIC in Eckernförde zuständig. In unserem Gespräch mit dem Leiter, Herrn Claus Möller, wurde uns berichtet, wie gut die Umsetzung der freiwilligen Vereinbarung des Landes mit den Fischereiverbänden funktioniert. Möller und ein Mitarbeiter berichten von den Fahrten auf der Ostsee, der Vermessung der ausgebrachten Stellnetze und den Gesprächen mit den Fischern. Es zeigt sich, dass freiwillige Vereinbarungen gelebt werden und zum Erfolg für die Tiere werden können. Wir sind sehr beeindruckt von der Arbeit und der Einstellung des Leisters und der Mitarbeiter_innen des OIC.

Worum geht es genau. Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) hat 2013, nach langen Verhandlungen und Gesprächen mit den Fischerei- und den Naturschutzverbänden eine freiwillige Vereinbarung für den Schutz von Tauchenten und Schweinswalen mit den Fischereiverbänden geschlossen.

Die Vereinbarung regelt unter anderem, dass Fischer freiwillig auf die Hälfte ihrer Stellnetzlängen und auf das Fischen in den Gebieten verzichten, in denen Tauchenten und Schweinswale gesichtet wurden.

Insbesondere die Naturschutzverbände haben stark bezweifelt, dass das funktioniert. Nun ist vorzeitig die Vereinbarung verlängert und ausgeweitet worden. Weitere Gebiete sind unter diesen Schutz genommen worden. Die Vereinbarung läuft nun zunächst bis zum 31.12.2017.

 

Homepage Lars Winter

Unsere ZIELE

Wir Sozialdemokraten haben nicht sofort auf alles die richtige Antwort. Aber wir laden alle ein, mit uns über richtige Antworten zu diskutieren und diese dann gemeinsam umzusetzen.

Demokratische Willensbildung, die möglichst viele einbezieht, hat ihre Wurzeln vor Ort.

Wir wollen die Türen der SPD weit öffnen: für neue Ideen, für neues Engagement, für neue Mitglieder.

Visualisierung: ELBBERG Stadtplanung/TGP/TMH

Die Zukunft hat begonnen  >

Unser Wahlprogramm  >

Unser Hafen hat eine Zukunft  >

 

 

Cap Arcona-Tragödie

 

Hintergründe

vorwärts

Vorwärts ist seit 1876 die Zeitung der deutschen Sozialdemokratie und das Online-Angebot ein Diskussionsportal der SPD.

SGK

Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik

Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik

 

Wetter-Online