Startseite

Moin Moin und herzlich Willkommen bei der SPD Neustadt

Moin Moin un hartlik willkamen bi de SPD Niestadt !

Informieren Sie sich über die Arbeit des Ortsvereins und der Fraktion. Lernen Sie die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kennen, die sich in unserer Stadt für Sie einsetzen. Stöbern Sie auf den verschiedenen Seiten, lesen Sie die aktuellsten Meldungen und geben Sie Ihren Senf ab - Politik lebt vom Mitmachen. Mischen Sie sich ein!

 

25.05.2016 | Aktuelles von Bettina Hagedorn

Gespräch mit Probst Barz im Kirchengarten der Landesgartenschau

 
Im Gespräch mit Propst Barz spreche ich über meine Familie,
meinen Beruf und meinen Glauben.
(Foto: Melanie Ulbrich)
 

Am Sonnabend, den 21. Mai war ich zu Gast beim zweiten Talk-Abend des Kirchenkreises Ostholstein im "Garten am frischen Wasser" auf der Landesgartenschau. Bei sommerlichen Temperatuten und schöner Umgebung stellte ich mich den Fragen von Propst Peter Barz zu den sinnbildlichen Wurzeln und Früchten meines Lebens. Dazu spielt Kopfsteinpflaster, die Jugendband des Kirchenkreises Ostholstein, Live-Musik. Das Gespräch über spirituelle und weltliche Themen können Sie nachlesen unter www.kirchenkreis-ostholstein.de/aktuelles/nachrichten/detail/nachricht/meine-wichtigste-wurzel-ist-meine-familie.html

25.05.2016 | Aktuelles von Bettina Hagedorn

Jubiläumskonzert des Fördervereins der Freunde der Ratekauer Feldsteinkirche

 
Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Sandra Redmann im restaurierten Kirchenraum der Ratekauer Feldsteinkirche
( Foto: Sandra Redmann)
 

Der Gemeinnützige Förderverein feierte am 20. Mai mit einem großen Jubiläumskonzert sein 30-jähriges Bestehen. Gemeinsam mit 200 Gästen hörte ich in der von 2008 – 2011 restaurierten Ratekauer Feldsteinkirche ein fabelhaftes Festkonzert. Seit vielen Jahren verbindet mich mit der Ratekauer Feldsteinkirche ein besonderes Verhältnis. Bereits 2008 hat sich die Gemeinde Ratekau hilfesuchend an mich als Bundestagsabgeordnete gewandt um Fördermittel für die Sanierung der Feldsteinkirche zu erhalten. Denn die Feldsteinkirche in Ratekau ist eine der wenigen noch erhaltenen romanischen Kirchen vom Typus Vicelinkirche und Bestandteil des Stadtwappens und Wahrzeichen der Gemeinde Ratekau. Doch aufgrund ihres Alters und der hohen Beanspruchung bestand nicht erst seit 2008 dringender Sanierungsbedarf – und akute Finanzierungsnot. Es war ein Riesenerfolg, dass die Kirche im Frühsommer 2009 durch Beschluss des Haushaltsausschusses – als einziges Projekt in Schleswig-Holstein überhaupt - insgesamt 800.000 Euro aus dem Gebäudesanierungsprogramm des Konjunkturpaketes II aus einmaligen Sondermittelns des Bundes zugesprochen erhielt: damit waren „auf einen Schlag“ Zweidrittel der notwendigen Investitionskosten von 1,2 Mio. Euro vom Bund gesichert. Bereits im Juni 2009 konnte ich unter der fachkundigen Führung des Architekten und aller Beteiligten die Feldsteinkirche mit ihren damaligen Baumängeln besichtigen, sowie der feierlichen Wiedereröffnung der Kirche am 28. August 2011 beiwohnen.

23.05.2016 | Veranstaltungen von Bettina Hagedorn

SOS für die Sundquerung - rund 80 Gäste bei Hagedorns Diskussionsveranstaltung mit der Bahn auf Fehmarn

 

v.l.n.r.: Heinz-Jürgen Fendt, Lars Winter, MdL, der Ortsvereinsvorsitzende Andreas Herkommer, DB-Projektleiter Bernd Homfeldt und Fehmarns Bürgermeister Jürgen Weber

Vor über 80 interessierten Gästen von der Sonneninsel Fehmarn und aus dem restlichen Ostholstein habe ich im Gasthof Meetz zusammen mit Bernd Homfeldt, dem Projektleiter für die Schienenanbindung der Fehmarnbeltquerung bei der DB AG, der SPD Fehmarn und mit dem Landtagsabgeordneten Lars Winter in einer angeregten, sehr sachlichen und fairen Diskussion über die Zukunft der Sundquerung diskutiert. In der Diskussion über Erhalt oder Abriss der Sundquerung habe ich klargestellt, dass nun das Bundesverkehrsministerium auf der Anlagebank sitzt: Das Ministerium muss erstens die Vorentscheidung, nur noch vier Varianten weiter zu prüfen, rückgängig machen und die Variante A (Verstärkung und damit Erhalt der bestehenden Brücke für die Straße und Neubau einer Schienenquerung) wieder in die Planungen aufnehmen. Zweitens muss das Ministerium dafür sorgen, dass der seit 2000 bestehende Instandhaltungsstau bei der Sundquerung umgehend behoben wird.

23.05.2016 | Aktuelles von Bettina Hagedorn

Breitband-Diskussion in Oldenburg i.H.

 
Martin Dörmann, MdB, Gesine Strohmeyer, Richard Krause

Für den 20. Mai hatte ich nach Oldenburg, in den Kreisnorden eingeladen, dorthin, wo es bisher keine ausreichende Versorgung mit Breitband-Internet gibt. Als Referenten konnte ich Martin Dörmann, den Fachmann der SPD-Bundestagsfraktion für das Thema Breitbandausbau, gewinnen. Ebenso auf dem Podium: Gesine Strohmeyer vom Zweckverband Ostholstein und Richard Krause vom Breitband Kompetenzzentrum Schleswig-Holstein.

23.05.2016 | Aktuelles von Bettina Hagedorn

„Die Bundeshauptstadt erleben!“ - 50 Ostholsteiner auf Einladung von Bettina Hagedorn in Berlin

 

Unter diesem Motto starteten fünfzig politisch Interessierte aus Ostholstein und Nordstormarn zu einer dreitägigen Informationsfahrt vom 20. bis 22. April nach Berlin – auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn. Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Vereinen und Organisationen, wie zum Beispiel vom Sozialverband Eutin, der Tafeln Eutin, von den AWO-Ortsverbänden Fehmarn, Kellenhusen und Malente und von den Landfrauen aus Fehmarn. Dabei waren auch Ehrenamtler, die sich in Kirchen- und Flüchtlingsarbeit engagieren sowie Mitglieder aus den SPD-Ortsvereinen. „Die Einladung zur Fahrt nach Berlin ist ein „Dankeschön“ an alle ehrenamtlich Tätigen und ein Angebot, sich auszutauschen um neue Kontakte zu knüpfen“, so Bettina Hagedorn.

Cap Arcona-Tragödie

 

Hintergründe

vorwärts

Vorwärts ist seit 1876 die Zeitung der deutschen Sozialdemokratie und das Online-Angebot ein Diskussionsportal der SPD.

SGK

Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik

Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik

 

Wetter-Online

Wir sind dabei! Du auch?

Besucher:784421
Heute:52
Online:1